Rizinus - Der Wunderbaum – Ein grandioser Geselle

Vitanews

Der griechische Arzt Dioskurides wusste folgendes über den Wunderbaum zu berichten: „Es ist ein Baum von der Grösse einer kleinen Feige. Er hat der Platane ähnliche, aber grössere, glattere und schwärzere Blätter.“

Der Wunderbaum, auch Rizinuspflanze genannt, war bereits in der vorchristlichen Zeit bekannt. Das Buch Jona aus dem Alten Testament berichtet über ihn: „Gott liess den Rizinusstrauch über Jona wachsen, um seinem Kopf Schatten zu geben. Am nächsten Morgen jedoch schickte er einen Wurm, sodass der Rizinus verdorrte.“

Wachstumswunder

Im Mittelalter tauchte zunehmend die Bezeichnung Wunderbaum auf, denn die Leute waren von seinem schnellen Wachstum beeindruckt. Unter optimalen Bedingungen kann der Strauch innerhalb von drei bis vier Monaten eine Höhe von bis zu drei Metern erreichen. In tropischen Klimazonen kann er nach mehreren Jahren sogar über zehn Meter hoch werden und einen verholzten Stamm bilden. In unseren gemässigten Breiten überlebt die frostempfindliche Pflanze den kalten Winter in der Regel nicht und muss jedes Jahr erneut austreiben.

Schützende Milch

Der Wunderbaum (Ricinus communis) ist ein Wolfsmilchgewächs (Euphorbiaceae). Manche Arten aus dieser Pflanzenfamilie enthalten Milchsaft, der als Wundverschluss und Frassschutz dient. Ein bekannter Vertreter ist der Kautschukbaum (Hevea brasiliensis), aus dem Naturlatex für die Gummiherstellung gewonnen wird. In der kalten Jahreszeit stellen wir den ebenfalls dazugehörigen Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima) auf unsere Fensterbank. Die eigentlichen Blüten sind grünlich-gelb, klein und unscheinbar, weswegen viele Menschen fälschlicherweise die grossen, roten Hochblätter für die Blüte halten. 

Rote Farbtupfen im Garten

Der Wunderbaum sorgt für Abwechslung im Garten, denn an ihm ist fast alles auffällig. Er hat einen dicken, rotbraunen Stängel, an dem grosse Blätter von grüner bis dunkelroter Farbe sitzen. Sie sind handförmig gelappt und erreichen einen Durchmesser von bis zu 70 Zentimetern. Von Juli bis Oktober können die endständigen, rispenartigen Blütenstände bestaunt werden. Schliesslich bilden sich kugelige, rotbraune Kapseln, die aussen mit weichen Stacheln besetzt sind. Darin befinden sich ein bis zwei Zentimeter grosse Samen, die im reifen Zustand fortgeschleudert werden. Die lateinische Bezeichnung Rizinus heisst übrigens Zecke, denn die Samen sehen sehr ähnlich aus.

Eine giftige Angelegenheit

Die ölhaltigen Samen enthalten toxische Eiweisse, die sogenannten Lektine. Bereits wenige Samen können Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Eine unterschätzte Gefahrenquelle ist Naturschmuck, den Touristen gerne als Urlaubserinnerung mitbringen. Aus den schönen, marmorierten Samen des Wunderbaums können nämlich hübsche Halsketten und Armreife gefertigt werden. Dabei werden sie durchbohrt, weshalb giftige Inhaltsstoffe wie das Rizin langsam über die Haut in den Körper gelangen können. Aus den Samen wird ebenfalls das leicht gelbliche, dickflüssige Rizinusöl gewonnen. Doch keine Angst, die Giftstoffe verbleiben bei der Kaltpressung im Samenrückstand. Ausserdem können sie mit einer Wärmebehandlung problemlos entfernt werden, da sie höheren Temperaturen nicht standhalten.

Hilfe bei Verstopfung

Rizinusöl hat einen abführenden Effekt. Dies ist auf den Inhaltsstoff Rizinolsäure zurückzuführen. Indem sich Wasser im Darm ansammelt, wird der Darminhalt erweicht. Dadurch nimmt das Volumen zu und die Darmbewegungen kommen wieder in Schwung. Bei einem Darmverschluss, Bauchschmerzen unbekannter Ursache und akut-entzündlichen Erkrankungen des Darms sollte allerdings auf die Anwendung verzichtet werden. Ebenso sollten Sie von einem längerfristigen Gebrauch absehen, denn dadurch kann ein Gewöhnungseffekt entstehen. Ausserdem verliert der Körper dabei wichtige Salze wie Kalium und die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen wird gestört. Mittlerweile gibt es verträglichere Mittel gegen eine Verstopfung, weswegen Rizinusöl nur noch selten eingesetzt wird.

Babys und Schönheit

Während der Schwangerschaft sollte kein Rizinusöl eingenommen werden. Allerdings kann es durchaus vorkommen, dass die Hebamme als wehenförderndes Mittel einen sogenannten Wehen-Cocktail mit Rizinusöl empfiehlt, wenn der errechnete Geburtstermin allmählich überschritten wird. Bei geburtsbereiten Frauen kann dies der Stein des Anstosses sein, damit es endlich losgeht. Die Anwendung soll aber auf jeden Fall unter der Aufsicht einer Hebamme oder eines Arztes erfolgen, damit keine Risiken für die werdende Mutter und das Kind entstehen. Rizinusöl wird nicht nur in der Heilkunde eingesetzt. Es befindet sich auch in vielen Kosmetikprodukten zur Pflege trockener Haut. Denn es kann besser als anderes Öl in die Zwischenräume der Hornschicht eindringen. Dadurch wird die Haut wieder streichelzart. Ausserdem enthalten viele Lippenstifte Rizinusöl, das den Lippen einen schönen Glanz verleiht.

Der schnell wachsende Wunderbaum ist also nicht nur eine Augenweide im Garten, sondern neben seiner medizinischen Bedeutung sorgt sein Öl für gepflegte Haut und strahlende Lippen.

  

Schöne Lippen soll man küssen

Zutaten:

24 g Rizinusöl

3 g Bienenwachs

1 Vitamin E Kapsel 400 I.E.

Zubereitung:

Schmelzen Sie die Zutaten in einer kleinen Plastikschüssel auf dem Wasserbad. Sobald alles flüssig ist, nehmen Sie den Ansatz vom Herd. Zum Schluss die Vitamin E Kapsel aufschneiden und den Inhalt unterrühren. Nach Lust und Laune können Sie auch schimmernde Perlglanzpigmente dazu geben. Füllen Sie die flüssige Masse anschliessend in kleine Döschen ab. Mit dieser Lippenpflege werden Ihre trockenen Lippen so richtig verwöhnt.

 

Kühlende Gesichtsmaske

Zutaten:

1 EL Rizinusöl

50 g Magerquark

1 TL Honig

 Zubereitung:

Verrühren Sie die Zutaten in einer Schale und tragen Sie diese Mischung auf Ihre gereinigte Gesichtshaut auf. Die Augenpartie wird dabei ausgespart. Lassen Sie diese Maske dann fünfzehn Minuten einwirken. Danach alles mit lauwarmem Wasser abspülen. Diese Quarkpackung beruhigt gereizte Haut. Sie ist auch ideal nach einem Sonnenbad.

KONTAKT

Vitaswiss Verbandsekretariat
Postfach 2924
3001 Bern

Tel +41 41 417 01 60
sekretariat@vitaswiss.ch

NEWSLETTER

COPYRIGHT © 2017 VITASWISS